Werkstudenten

Werkstudenten

Eingeschriebene Studenten können während ihres Studiums eine Hauptbeschäftigung aufnehmen, ohne dass sie in der Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig werden. Eine Hauptbeschäftigung liegt vor, wenn das monatliche Entgelt aus einer Arbeitnehmertätigkeit 400 € übersteigt. In der gesetzlichen Rentenversicherung besteht dagegen für solche Beschäftigungen Versicherungspflicht. Dieses Werkstudentenprivileg gilt allerdings nur solange, wie der Zeitaufwand für einen oder mehrere Jobs zusammen die Grenze von 20 Stunden wöchentlich nicht übersteigt. Ist dies der Fall, dann wird die Beschäftigung über 400 € monatlich voll versicherungspflichtig. Siehe auch: 20-Stunden-Regel

Verwandte Themen:
Studenten mit einem Minijob
Studenten mit mehreren Minijobs
Studenten mit Hauptbeschäftigung
Studenten mit Hauptbeschäftigung und Minijob
Studenten mit einer befristeten Hauptbeschäftigung
Studenten und selbständige Erwerbstätigkeit
Studentenjob im Urlaubssemester
Praktikanten und Sozialversicherung
20-Stunden-Regel für Studenten
Studenten mit Waisenrente und Job

Einkommensanrechnung auf:
Familienhilfeanspruch
Kindergeld
BAföG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.