Arbeitslosengeld und Minijob

17 Jan 2017
Versicherungen
895

Arbeitslosengeld und Minijob

Übt ein Bezieher von Arbeitslosengeld eine geringfügige Beschäftigung aus, dann ist zu prüfen, ob diese Beschäftigung zur Versicherungspflicht in der Sozialversicherung führt und Beiträge zu entrichten sind. Handelt es sich um eine geringfügig entlohnte Dauerbeschäftigung (Minijob), bei dem das Entgelt im Monat 400 € nicht übersteigt, dann besteht Versicherungsfreiheit in der Krankenversicherung. Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung. Der Arbeitgeber hat pauschale Beiträge zur Rentenversicherung in Höhe von 15% (Haushaltsbeschäftigte 5%) und zur Krankenversicherung in Höhe von 13% (Haushaltsbeschäftigte 5%) zu zahlen.

Handelt es sich um eine kurzfristige Beschäftigung, deren Dauer auf nicht mehr als 2 Monate oder 50 Arbeitstage befristet ist, dann besteht nur dann Versicherungsfreiheit, wenn das Entgelt unter 400 € monatlich liegt. Ist das Entgelt höher als 400 € monatlich, dann kommt die Regelung über die Versicherungsfreiheit kurzfristiger Beschäftigungen nicht zum Tragen, da die Arbeit berufsmäßig ausgeübt wird. Eine solche Berufsmäßigkeit wird bei Beziehern von Arbeitslosengeld immer unterstellt, da sie hierdurch im Wesentlichen ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Die Beurteilung der Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit ist hier unabhängig von den Auswirkungen der Beschäftigung auf das Arbeitslosengeld. Diese sind von der Arbeitslosengeld zahlenden Stelle besonders zu prüfen.

Verwandte Themen:
Minijob in Privathaushalten
Witwenrente und Minijob
Wehrpflicht – Zivildienst und Minijob
Übungsleiter und Minijob
Erwerbsminderungsrente und Minijob